Weidach bleibt geschlossen – Hallenbad-Notstand im Nordlandkreis

Jetzt rächt sich, dass die Verantwortlichen in Dietramszell und Wolfratshausen mit dem jeweiligen Bad immer nur Politik gemacht, aber nie wirklich etwas ändern wollten. Das Ascholdinger Bad ist praktisch kaputtgespart („können uns das Bad nicht leisten“, Jahr um Jahr) und droht, zur Unzeit den Geist aufzugeben. Das Bad in Weidach hat das gleiche Schicksal: musste immer als Bremsblock herhalten, wenn es um die Idee der Beteiligung an einem neuen Bad ging, in Ascholding oder auch Geretsried („unsere Kinder können ja nach Weidach, wir brauchen nichts woanders …“).

Nun sind beide Bäder durch aktive Vernachlässigung an die Wand gefahren, und in Geretsried ist noch nichts im Werden. Die Zeit bis zur Fertigstellung des Neubaus könnte teuer werden für die Zauderer und Bedenkenträger in Dietramszell und Wolfratshausen. Klientel-Politik stützt keine rostigen Säulen und saniert kein marodes Beton. In Geretsried hingegen könnte man sich jetzt zufrieden zurücklehnen und überlegen, wie gut man sich seine baldige Monopolstellung bezahlen lassen will. Hat natürlich niemand vor, ist klar …

Dieser Beitrag wurde unter Alles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.